Willkomen bei Graf Otto zu Hoya und Fogelvrei auf dem Katharinenmarkt,

welcher zu Ehren der Grafentochter, Äbtissin Katharina, nunmehr zum 24. Male abgehalten wird. Am 17. und 18. September, wird an historischer Stätte, unweit des Grafenschlosses rund um die Martinskirche und im Bürgerpark ein fulminantes Spektakel ausgerichtet. Gaukler, Spielleute, Narren und Possenreißer sorgen für feinste Unterhaltung und historische Atmosphäre. Weitgereiste Musikanten spielen auf, Feuerspucker, Fakire und Jongleure garantieren „beste Kurzweyl“…. schaut Euch um im Programm Auf dem Handwerkermarkt lassen sich u.a. Schmiede, Drechsler, Gewürzkrämer und Quacksalber bei der Arbeit über die Schulter schauen und bieten ihre Waren feil und geben so Einblick ins mittelalterliche Wirtschaftsleben. Auf das niemand Hunger oder Durst leide bereiten die Meister der Zünfte auserlesen Speis nach überlieferten Rezepturen. Fleisch- und Wurstbräter halten fürtreffliches zum Füllen des Wanstes bereit. Die Brüder in der Grafenschänke zapfen schäumend Bier, welches von den Braumeistern direkt auf dem Markte gebraut wird und in der Taverne wird fein süffig Met, als auch Heilwasser und Saft vom Apfel kredenzt. Mehr als eine Handvoll illustrer Gestalten der Hoyaer Vergangenheit werden lebendig. Neben dem Graf Otto zu Hoya, seinem Weibe Mechthild und der Grafentochter Äbtissin Katharina findet sich der Marktvogt Hans von Soltau, genannt „der Schlächter zu Hoya“ sowie die grimmige Hoyaer Stadtwache, der Bischoff Gerhard und der Herr von Staffhorst. In den Heerlagern erfährt der Besucher wie ein reisender Kriegs- und Handelstross auf der Reise unterkam, wie Kettenzeug „geflickt“ wird oder er kann Edeldamen beim Spinnen, Sticken und Brettchenweben zusehen ….. Ein lebendiges Museum zum Fragen, Probieren und Mitmachen. Die Kindlein werden vorzüglich unterhalten durch viele historische Spiele, Karusselfahrten, Ponyreiten, Mitmachwerkstätten der Handwerker und den kurzweiligen Programmen der Gaukler. Schaut hierzu auch unter Besonderes Der Katharinenmarkt wird ausgerichtet vom Katharinemarktverein zu Hoya eV, zusammen mit den Akteuren des Ars Vivendi eV und inszeniert von Fogelvrei Produktionen

Confédération Européenne des Fêtes et Manifestations Historiques (CEFMH)

Die  Confédération Européenne des Fêtes et Manifestations  Historiques (CEFMH)  wurde am 17. November 2004 in Strasbourg gegründet. Die CEFMH ist die Nachfolgeorganisation der 1992 in Beauvais (Frankreich) gegründeten   Fédération Européenne des Fêtes et Manifestations Historiques (FEFMH).
Wesentliches Ziel ist die Förderung und Bekanntmachung der historischen Feste, Festspiele und Veranstaltungen in Europa in der Absicht, ein besseres Verständnis bei den Bürgern Europas für die Geschichte Europas und seiner kulturellen Werte zu erreichen.
Daneben kümmert sich die CEFMH um die Belange der Mitglieder und fördert den Informationsfluss unter den nationalen Verbänden sowie den assoziierten Städten. Sie vermittelt Gruppen  zu historischen Festen  quer durch Europa, stärkt den Austausch von Interessenten und hier vor allem von jüngeren Leuten, unterhält Kontakt zu Medien und betreibt Lobbyarbeit beim Europäischen Parlament sowie bei der Kommission der EU in Brüssel.
Die Gründung der CEFMH entstand aus dem Bedürfnis, über die eigenen Landesgrenzen hinauszublicken und die europäische Bevölkerung für die weit über 1.000 historischen Feste in Europa zu interessieren.